Höchster Kreisblatt: “Weilbach sucht die Top-Ente”

Benefiz-Spaß der Eintracht-Fans

„Wir machen immer lauter verrückte Sachen“, gibt der Sprecher des Eintracht-Fanclubs (EFC) „Fuchselöcher Weilbach“, Frank Spengler, zu. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die Männer für das fünfte Entenrennen am Vatertag auf dem Weilbach etwas Neues ausgedacht hatten.

„Germany’s next Top-Ente“ werde gesucht und damit sei jede Menge Kreativität gefragt. Bis 12 Uhr konnten die fein herausgeputzten Papp- oder Plastik-Enten abgegeben werden, damit der „Contest“ am Mittag beginnen konnte. Größe und Schwimmtauglichkeit spielten hierbei, anders als bei den „Renn-Enten“ keine Rolle, lediglich die kreativ gestaltete Optik werde prämiert. Originalität und Einzigartigkeit seien hierbei vor allem Anderen ausschlaggebend. So entstanden zum Beispiel Papier-Enten, die in einem Boot saßen oder einen pinken Schleier trugen.

Ab 12 Uhr fanden drei Läufe à 166 Enten statt und im Endlauf um 15 Uhr traten noch mal die besten 75 auf dem Weilbach gegeneinander an. Der Erlös der verkauften Enten komme einem guten Zweck, in diesem Jahr dem Haus für demenzkranke Menschen in Weilbach, zugute.

Allerdings wurde der parallele „Top-Enten-Contest“ in diesem Jahr nicht allein aus Abwechslungsgründen gestartet, sondern auch weil man befürchte, dass die Fließgeschwindigkeit des Baches in diesem Jahr nachgelassen haben könnte. Grund hierfür sei eine Bachbettvergrößerung, da die Stadtverwaltung mit Baggern den Schlamm vom Grund entfernt hatte. Somit könnten Strömung und Wasserstand abnehmen und das Rennen langsamer verlaufen.

Doch waren dies nur eine Vorsichtsmaßnahme und ein Alternativangebot, denn das Rennen fand wie gewohnt statt. Wie immer winkten allen Teilnehmern lukrative Preise umliegend ansässiger Sponsoren, zum Beispiel Schwimmbad-, Stadion- und Gaststätten-Gutscheine.

Zusätzlich wartete an diesem Christi-Himmelfahrt-Tag auch ein breites Angebot an Essen und Trinken auf alle Besucher. So konnte das Vatertagsfest bis etwa 18 Uhr auf dem Platz am „Haus am Weilbach“ gefeiert werden. Der EFC ist ein seit 2008 etablierter Fanclub mit rund 110 Mitgliedern, der viel Wert auf ein kulturelles Engagement in der Heimatregion legt. Man kann gespannt sein, was die nächste verrückte Aktion bereithält.

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 30. Mai 2014

Vorverkauf der Enten fürs große Entenrennen 2013

27. April 2013
08:00bis12:00

img_5674

Für das große Entenrennen an der Vatertagsfeier am Donnerstag, dem 9. Mai 2013, findet der Vorverkauf der Enten wieder im Vorfeld statt.

Samstag, den 27. April 2013,
ab 8:00 Uhr, vor der Bäckerei Remsperger in Weilbach

Kommen Sie vorbei und ergattern Sie Ihre Startente fürs Rennen!

Weiterlesen

Höchster Kreisblatt: Vatertagsfeier und Entenrennen – “Auch Blockupy-Enten am Start”

Der Erlös ging an den Flörsheimer Hospizverein „Lebensbrücke

Beim dritten Entenrennen des Eintracht-Fanclubs “Fuchselöcher” starteten gestern 500 Plastikenten. Die Vatertagsfeier am “Haus am Weilbach” war sehr gut besucht. Von Sascha Kröner

So sehen Gewinner aus: Sophie Fey (8) und ihre schnelle Ente.	Foto: Franz Schmidt

So sehen Gewinner aus: Sophie Fey (8) und ihre schnelle Ente. Foto: Franz Schmidt

Wer Enten wollte, musste schnell sein. Die letzten 150 Plastikvögel gingen gestern innerhalb von einer Stunde über die Theke. Die Besucher der Vatertagsfeier rissen den Mitgliedern des Eintracht-Fanclubs (EFC) “Fuchselöcher” die gelben Rennenten förmlich aus den Händen. Nach drei Jahren hat sich die Feier der Fußballfreunde als geselliges Volksfest etabliert.

Fachsimpeleien

Selbst ohne Ente konnte man auf der Vatertagsfeier des EFC viel Spaß haben. Erwachsene Besucher machten sich auf den Bänken rund um den Zieleinlauf am “Haus am Weilbach” breit. Bei Sonnenschein und blauem Himmel wurde an den Tischen über Themen wie Fußball oder die anstehende Bürgermeisterwahl gefachsimpelt. Gleichzeitig gab es auch Kinder, die ohne eigene Ente glücklich wurden: Die anderthalb Jahre alte Lana klammerte sich mit offenem Mund und großen Augen an des Geländer neben dem Weilbach. “Ente”, entfuhr es dem Mädchen beim Anblick von rund 30 gelben Plastiktieren, die auf der Wasseroberfläche schaukelten. Ihre Tante Susanne Köpke lief mit Lana die 300 Meter lange Rennstrecke vom Rückhaltebecken bis zum “Haus am Weilbach” ab. “Nächstes Jahr holen wir uns eine eigene Ente”, kündigte Susanne Köpke an. Doch Lana schien auch ohne Siegesaussichten äußerst zufrieden zu sein.

Für die meisten Kinder war die Verfolgung der eigenen Startnummer aber die größte Attraktion des Tages. “Hat jemand die 28 oder die 29 gesehen”, wollte eine Junge wissen, der aufgeregt neben dem Bachlauf auf und ab lief. Andere Kinder hielten Listen in den Händen, auf denen sie die Nummern ihrer Enten nachlasen. Vor allem am Zieleinlauf kurz vor der Frankfurter Straße herrschte Aufregung. Jungen und Mädchen umringten die schmale Zieleinfahrt aus Holz. Nur eine Ente konnte gewinnen.

Vereinsmitglied Stefan Fey sorgte zusammen mit einigen Helfern dafür, dass kein Wasservogel auf der Strecke blieb. In Gummistiefeln watete der “Entenschubser” durch den Bach, um zurückgebliebene Enten zu befreien. “Stefan, du musst mal da hinten gucken”, riefen Kinder dem Entenbeauftragten des EFC während des dritten Qualifikationsrennens zu. Zwischen zwei Steinen hatten sich zahlreiche Plastikvögel gestaut. Stefan Fey nahm‘s mit Humor. “Das sind die Enten von der Blockupy-Bewegung”, scherzte der Weilbacher. “Die haben hier ein Camp eingerichtet.” Fey hatte die Idee des Entenrennens vor zwei Jahren in den Verein gebracht. Die Zahl der Startnummern ist seither von 350 auf 500 gestiegen. Stefan Fey kann sich vorstellen, das Rennen in Zukunft mit einen Gestaltungswettbewerb zu verbinden. Die Teilnehmer könnten ihre Enten dann vorher bemalen.

Nach drei Rennen starteten gestern die besten 25 Enten jedes Laufes zum Finale. Besonders viel Glück hatten die Töchter des Entenbeauftragten: Der erste Wasservogel, der durchs Ziel ging, gehörte Sophie Fey. Sie gewann eine Jahreskarte für das Hattersheimer Freibad. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Janette Fischer und Janina Fey. Der EFC spendete die Einnahmen in Höhe von 1200 Euro an den Flörsheimer Hospizverein “Lebensbrücke”.

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 18. Mai 2012

Impressionen der Vatertagsfeier (Bilder des Vereins)

 

Höchster Kreisblatt: Rennfieber auf dem Weilbach

Beim Vorverkauf der gelben Schwimmenten war die Eintracht-Comeback-Couch vor der Bäckerei Remsperger postiert.

Die Stimmung beim Weilbacher Eintracht-Fanclub “Fuchselöcher” ist hervorragend. Das einzige, was die Laune der Mitglieder nach dem Aufstieg ihres Vereins noch verbessern könnte, ist sonniges Wetter am Donnerstag. Der Verein lädt an Christi Himmelfahrt zum dritten Mal zum Vatertagsfest rund um das “Haus am Weilbach” ein. Höhepunkt wird für viele Besucher sicher wieder das große Entenrennen vom Rückhaltebecken bis zur Frankfurter Straße. Dabei sollen in diesem Jahr noch mehr Plastikvögel starten als im Vorjahr.

Die Vorbereitung der gelben Schwimmkörper liegt in der Hand des “Entenbeauftragten” Stefan Fey. Der Weilbacher hat 500 Plastikenten beschafft und zusammen mit Helfern beschriftet. Die kleinen Wasservögel mussten im Vorfeld nummeriert werden, damit jeder Teilnehmer seine Renn-Ente nach dem Zieleinlauf identifizieren kann. Im vergangenen Jahr ließ der Verein insgesamt 450 Enten zu – 50 davon verkauften die Mitglieder am Tag des Rennens. “Die letzten Enten waren innerhalb von zwölf Minuten weg”, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Frank Spengler.

Um Nachzüglern diesmal eine größere Chance zu geben, eine Startnummer zu erwerben, hat der EFC 150 Enten bis zum Donnerstag zurückgehalten. 350 Plastiktiere fanden bereits im Vorverkauf neue Besitzer. Der Preis für die gelben Schwimmfiguren beträgt 2 Euro pro Stück. Der Fanclub spendet alle Einnahmen des Rennens an das Flörsheimer Hospiz “Lebensbrücke” in der Dalbergstraße.

Mit 500 “schwimmrennfähigen” Enten scheint die Grenze langsam erreicht. “Die müssen ja auch noch alle in den Bach passen”, erläutert Frank Spengler. Der EFC verteilt die startenden Plastikvögel auf drei Rennen mit jeweils rund 166 Enten. Die Bestplatzierten treten beim Finale erneut gegeneinander an. Sollte der Weilbach wie im vergangenen Jahr nur wenig Wasser führen, kommen die “Entenschubser” zum Einsatz. Die Helfer befreien Rennteilnehmer, die sich in Gestrüpp oder Steinen verfangen. Frank Spengler erwartet allerdings, dass der Wasserstand am Donnerstag für ein problemloses Rennen ausreicht.

Der EFC “Fuchselöcher” hat aktuell rund 110 Mitglieder. Durch den Aufstieg von Eintracht Frankfurt kamen laut Frank Spengler keine neuen Mitstreiter hinzu. Es seien eher öffentliche Auftritte wie die Vatertagsfeier, die dem Verein Mitgliederzuwachs bescheren. Doch es gibt Ausnahmen: Nachdem der Verein mit der Comeback-Couch des Höchster Kreisblattes am Flörsheimer Fastnachtszug teilnahm, habe es einige Neuzugänge gegeben.

Die Vatertagsfeier startet am Donnerstag, 17. Mai, um 10.30 Uhr am Haus am Weilbach an der Frankfurter Straße. Die ersten Rennen der Plastikenten sind für 12, 13 sowie 14 Uhr geplant. Gegen 15 Uhr sollen die erfolgreichsten Enten dann beim Finalwettbewerb starten. Die Siegerehrung folgt um 16 Uhr. Zur Stärkung der Besucher bei dem Rennspektakel verkaufen die Mitglieder des EFC Getränke, Kuchen und Gegrilltes. sas (sas)

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 15. Mai 2012