Main-Spitze: “Erlös des Entenrennens”

WEILBACH – (hbk). Der Erlös von 1000 Euro beim Entenrennen des Eintracht-Fanclubs Fuchselöcher (EFC) am 14. Mai war wieder für die Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz des Arbeiter-Samariterbunds (ASB) in Weilbach bestimmt. Neun Mitglieder mit EFC-Vorsitzendem Frank Spengler konnten sich bei einem Hoffest im Garten der Einrichtung über die „absolut, sinnvolle Verwendung unserer Spenden überzeugen“. Bei einer Hausführung mit dem Leiter Andreas Burkhardt bekamen die sozial engagierten Fußballfreunde das Gespür, „dass hier alles mit viel Hingabe geschieht: von der Einrichtung, dem Ambiente, der Freundlichkeit der Mitarbeiter den alten Menschen gegenüber. Das ist eine Alten-WG, die einfach schön ist.“ Nur bei voller Auslastung steht das Haus auf finanziell gesunden Füßen. Allein die Brandschutzanlage hat 120 000 Euro gekostet.

Von dem Geld, das die 500 quietschgelben Entchen im Wettlauf im Weilbach einspielten, werden sechs Stühle mit einziehbaren, versteckten Rädern an den Stuhlbeinen, angeschafft. Ein Probestuhl für 150 Euro konnte bei der Scheckübergabe am Mittwochabend schon getestet werden. Mit so einem Spezialstuhl können die Bewohner problemlos und leicht an die Tische herangerückt werden. Beim Grillfest mit Wildschweinbratwürsten und Rehfleisch konnten sich die Fuchselöcher – so benannt nach einem ehemaligen Treffpunkt von Jugendlichen in Weilbach – von der Nützlichkeit ihrer ebenfalls 1000-Euro-Spende vom Entenrennen 2014 überzeugen: Der Gasgrill und der große Sonnenschirm sorgten dafür, dass auch sie einen schönen Abend verbrachten.

Der EFC Fuchselöcher hat 120 Mitglieder. Neben dem gemeinsamen Bejubeln von Eintrachttoren im Stadion und am TV sind die Mitglieder in Weilbach kreativ. Sei es beim Entenrennen, mit einem Stand am Weilbacher Weihnachtsmarkt, beim Drachenbootcup oder bei der Ernte von heimischen Äpfeln für das eigene „Stöffche“.

Quelle: Main-Spitze vom 15. Juli 2015

Main-Spitze: “Seifenkistenrennen in Weilbach”

WEILBACH – Was haben „Sturmpfeil“, „Batmobil“ und „Pod-Racer“ gemeinsam? Sie haben alle vier Räder, wurden mit viel Fantasie gebastelt und gingen beim Weilbacher Seifenkistenrennen an den Start, das der Verein der Kerbeborsch zum zweiten Mal mit viel Aufwand auf die Beine gestellt hatte.

Helm ist Pflicht

„Wir wollten ein Fest für die Leute machen und haben viel Unterstützung und Sponsoren gehabt“, zeigte sich Vereinschef Hendrik Schmidt mit dem Ablauf des Gaudi-Events hochzufrieden. Die Startrampe in der Brahmsstraße war in diesem Jahr höher konstruiert, gab allerdings so viel Speed, dass nur die erwachsenen Rennfahrer von oben starten durften, während die Kinder von acht bis 15 Jahren mit eigener Wertung von halber Position aus ins Rennen gingen. Für alle galt übrigens Helmpflicht, und Sicherheit wurde generell großgeschrieben.

So war die ganze Strecke von geschätzt 250 Metern mit Strohballen am Rand versehen, und in der Kurve zur Straße „Am alten Bach“ türmten sich Autoreifen, sodass auch die vier „Unfälle“ in dem Bereich glimpflich ausgingen. Es wurde in jeder Beziehung ein heißes Rennen, denn das Wetter mit Sonne satt und blauem Himmel kratzte an die 40-Grad-Marke. Da sorgte nicht mal der Fahrtwind für Abkühlung, und besonders die zahlreichen Kerbeborsch-Helfer in ihren lilagelben T-Shirts kamen ordentlich ins Schwitzen am Getränkestand, an der Startrampe, bei der Zeitmessung im Ziel, im „Übertragungswagen“, wo Marcus Reif per Mikrofon über jede gefahrene Zeit informierte und vor allem am Würstchengrillstand.

Wer sich das Spektakel ansehen wollte, suchte sich ein schattiges Plätzchen, für das mit Tischen und Bänken vor allem vor dem Gemeindehaus gesorgt war. „Man hätte den Beginn auf 16 Uhr legen und das Rennen bis in die Abendstunden planen sollen, dann wären sicher mehr Zuschauer gekommen“, meinte ein Zaungast, der unter der Hitze stöhnte. Dennoch, mit über 30 Teilnehmern war die Resonanz größer als im vergangenen Jahr, freute sich der Vereinschef. Er will allerdings wegen des großen Aufwands eine Wiederholung nur alle zwei Jahre anstreben: „Dann bleibt es auch was Besonderes“.

Für die Seifenkistenbastler bedeutet das mehr Zeit fürs Tüfteln, denn in den zahlreichen antriebslosen Gefährten am Start, die bei jeder Einzelfahrt bewundert werden konnten, steckte viel Arbeit und Kreativität. Besonders fiel dabei ein wahres Kunstwerk auf mit Hochglanz-Holzkarosse und mit viel Liebe fürs Detail. „Das Bauen ist der Ansporn“, verrieten die Baumeister Wolfgang Winkler, Toni Lindner und Ingmar Planz, die sich drei Monate lang einen Spaß beim Werkeln gemacht und die Kiste mit dem Namen „Was e Ding“ mit allerlei Schnickschnack von Flohmärkten und aus dem Baumarkt aufgepeppt hatten. Zwar belegte das Team in der Zeitwertung den dritten Platz, aber vor allem wurde ihr „Was e Ding“ als schönste Seifenkiste gekürt. Beim nächsten Rennen werden sie wieder dabei sein und sich bis dahin was Neues ausdenken.

Quelle: Main-Spitze vom 7. Juli 2015

Höchster Kreisblatt: “Wenig Wasser, aber viele Enten”

Gespannt verfolgten Entenbesitzer sowie Zuschauer die gelben Plastiktiere bei ihrer Schwimmtour auf dem Niedrigwasser führenden Weilbach. Foto: Niedren, Höchster Kreisblatt

Gespannt verfolgten Entenbesitzer sowie Zuschauer die gelben Plastiktiere bei ihrer Schwimmtour auf dem Niedrigwasser führenden Weilbach. Foto: Niedren, Höchster Kreisblatt

Eintracht-FanclubWenig Wasser, aber viele Enten

Erstmals nahmen an der Jux-Veranstaltung auch Asylbewerber teil, die seit kurzem in dem Stadtteil wohnen.

Weilbach. „Die Enten sind noch etwa 30 Meter vom Ziel entfernt“, informierte eine freundliche Stimme über den Lautsprecher. Kaum hatte Frank Spengler, Stellvertretender Vorsitzender des Eintracht-Fanclubs (EFC) „Fuchselöcher“, seine Durchsage ins Mikrofon gesprochen, füllte sich der Bereich entlang des Bachbetts mit aufgeregten Kindern. Keiner der Knirpse wollte den spannenden Zieleinlauf verpassen. Einige Meter entfernt lieferten sich bereits zwei gelbe Plastikvögel ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Die Ente mit der Nummer 42 hatte den Schnabel vorn bis sie an einem Ast hängen blieb und von Ente 142 überholt wurde. Der neue Favorit hatte jedoch mit dem teilweise niedrigen Wasserstand zu kämpfen. Schließlich war es eine Erdbeere – die außer Konkurrenz – als erste durchs Ziel ging. Die warmen Temperaturen sorgten gestern für sehr guten Zuspruch und volle Bänke beim Entenrennen des EFC. Das sonnige Wetter führte aber auch dazu, dass der Weilbach relativ wenig Wasser führte. Die gelegentlich aufragenden Steine und kleinen Sandbänke in dem Bach taten dem Spaß beim Entenrennen jedoch keinen Abbruch. Der ausrichtende Verein hatte wieder seine „Entenschubser“ im Einsatz, die gestrandete Schwimmobjekte zurück in die Strömung beförderten. „Der Bach war schon trockener“, kommentierte Frank Spengler die gestrigen Verhältnisse.

75 Enten im Finale

500 Enten gingen in drei Vorläufen an den Start. Die besten 75 durften im Finale am Nachmittag erneut ihr Glück versuchen. Zum ersten Mal nahmen Asylbewerber aus der Unterkunft an der Frankfurter Straße am Entenrennen teil. Der EFC „Fuchselöcher“ förderte die Integration, indem er zwei Tische auf dem Festplatz für die Flüchtlinge reservierte. Die Asylbewerber durften kostenlos Enten ins Rennen schicken.

Während der EFC das Vatertagsfest samt der vier Rennen stemmte, war Fußball ausnahmsweise mal Nebensache. „Viele sprechen uns auf die Eintracht an“, erklärte Frank Spengler. Die Priorität der Helfer liege aber darauf, den Besuchern einen schönen Tag zu bieten. Etwa 30 der insgesamt 120 EFC-Mitglieder waren für die Organisation des Entenrennens auf den Beinen. Im Hinterkopf hatte mancher Helfer den Fußball aber trotzdem: Einige Mitglieder fahren heute nach Berlin, um beim morgigen Auswärtsspiel der Eintracht dabei zu sein. Laut Frank Spengler, lag es den Betroffenen am Herzen, dass sie gestern Abend früh ins Bett kamen.

Das Thema Fußball war auch bei den Preisen des Entenrennens gegenwärtig: Der dritte Platz wurde mit einem signierten Fußball der Eintracht belohnt, für die zweitplatzierte Ente gab es Eintrittskarten zum Spiel gegen Leverkusen. Der erste Preis war dann eine Jahreskarte für das Hattersheimer Freibad. Aufs Siegertreppchen schafften es gestern Siegerin Caroline Reiter sowie Nicole Hochmuth und Leon Schmidt. Der EFC spendete tausend Euro aus dem Entenverkauf an das ASB-Wohnprojekt für Demenzkranke in Weilbach. (sas)

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 15. Mai 2015