Höchster Kreisblatt: “Wenig Wasser, aber viele Enten”

Gespannt verfolgten Entenbesitzer sowie Zuschauer die gelben Plastiktiere bei ihrer Schwimmtour auf dem Niedrigwasser führenden Weilbach. Foto: Niedren, Höchster Kreisblatt

Gespannt verfolgten Entenbesitzer sowie Zuschauer die gelben Plastiktiere bei ihrer Schwimmtour auf dem Niedrigwasser führenden Weilbach. Foto: Niedren, Höchster Kreisblatt

Eintracht-FanclubWenig Wasser, aber viele Enten

Erstmals nahmen an der Jux-Veranstaltung auch Asylbewerber teil, die seit kurzem in dem Stadtteil wohnen.

Weilbach. „Die Enten sind noch etwa 30 Meter vom Ziel entfernt“, informierte eine freundliche Stimme über den Lautsprecher. Kaum hatte Frank Spengler, Stellvertretender Vorsitzender des Eintracht-Fanclubs (EFC) „Fuchselöcher“, seine Durchsage ins Mikrofon gesprochen, füllte sich der Bereich entlang des Bachbetts mit aufgeregten Kindern. Keiner der Knirpse wollte den spannenden Zieleinlauf verpassen. Einige Meter entfernt lieferten sich bereits zwei gelbe Plastikvögel ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Die Ente mit der Nummer 42 hatte den Schnabel vorn bis sie an einem Ast hängen blieb und von Ente 142 überholt wurde. Der neue Favorit hatte jedoch mit dem teilweise niedrigen Wasserstand zu kämpfen. Schließlich war es eine Erdbeere – die außer Konkurrenz – als erste durchs Ziel ging. Die warmen Temperaturen sorgten gestern für sehr guten Zuspruch und volle Bänke beim Entenrennen des EFC. Das sonnige Wetter führte aber auch dazu, dass der Weilbach relativ wenig Wasser führte. Die gelegentlich aufragenden Steine und kleinen Sandbänke in dem Bach taten dem Spaß beim Entenrennen jedoch keinen Abbruch. Der ausrichtende Verein hatte wieder seine „Entenschubser“ im Einsatz, die gestrandete Schwimmobjekte zurück in die Strömung beförderten. „Der Bach war schon trockener“, kommentierte Frank Spengler die gestrigen Verhältnisse.

75 Enten im Finale

500 Enten gingen in drei Vorläufen an den Start. Die besten 75 durften im Finale am Nachmittag erneut ihr Glück versuchen. Zum ersten Mal nahmen Asylbewerber aus der Unterkunft an der Frankfurter Straße am Entenrennen teil. Der EFC „Fuchselöcher“ förderte die Integration, indem er zwei Tische auf dem Festplatz für die Flüchtlinge reservierte. Die Asylbewerber durften kostenlos Enten ins Rennen schicken.

Während der EFC das Vatertagsfest samt der vier Rennen stemmte, war Fußball ausnahmsweise mal Nebensache. „Viele sprechen uns auf die Eintracht an“, erklärte Frank Spengler. Die Priorität der Helfer liege aber darauf, den Besuchern einen schönen Tag zu bieten. Etwa 30 der insgesamt 120 EFC-Mitglieder waren für die Organisation des Entenrennens auf den Beinen. Im Hinterkopf hatte mancher Helfer den Fußball aber trotzdem: Einige Mitglieder fahren heute nach Berlin, um beim morgigen Auswärtsspiel der Eintracht dabei zu sein. Laut Frank Spengler, lag es den Betroffenen am Herzen, dass sie gestern Abend früh ins Bett kamen.

Das Thema Fußball war auch bei den Preisen des Entenrennens gegenwärtig: Der dritte Platz wurde mit einem signierten Fußball der Eintracht belohnt, für die zweitplatzierte Ente gab es Eintrittskarten zum Spiel gegen Leverkusen. Der erste Preis war dann eine Jahreskarte für das Hattersheimer Freibad. Aufs Siegertreppchen schafften es gestern Siegerin Caroline Reiter sowie Nicole Hochmuth und Leon Schmidt. Der EFC spendete tausend Euro aus dem Entenverkauf an das ASB-Wohnprojekt für Demenzkranke in Weilbach. (sas)

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 15. Mai 2015

Höchster Kreisblatt: “500 Enten schwimmen um die Wette – aber kein Schönheitspreis”

img_5674

Weilbach. An Christi Himmelfahrt wird der Weilbach wieder zur Rennstrecke: Zuschauer aller Altersgruppen können am Ufer mitfiebern, während gelbe Plastikvögel in der Strömung schaukeln. Der Eintracht-Fanclub „Fuchselöcher“ richtet am 14. Mai sein sechstes Entenrennen vor dem „Haus am Weilbach“ aus. Rund 500 Enten sollen an den Start gehen. Die Nachfrage sei so groß, dass auch mehr Enten ins Rennen geschickt werden könnten, erklärt der Stellvertretende Vorsitzende Frank Spengler. Die Teilnehmerzahl müsse aber aus organisatorischen Gründen beschränkt werden. „Wir müssen die Enten ja auch noch alle zu Wasser lassen.“ Der Verein verteilt die Teilnehmer auf drei Vorläufe, die ab 11 Uhr beginnen sollen. Die schnellsten Schwimmvögel treten gegen 15 Uhr im Finale an. Spengler rechnet mit einem guten Wasserstand. Seit die Stadt den Weilbach 2014 ausbaggern ließ, sei der Wasserpegel besser.

Den begleitenden Schönheitswettbewerb „Weilbachs Next Top Ente“ wird es nicht geben. Der Verein wolle den Wettbewerb nach der Premiere im Vorjahr aber nicht so oft anbieten, um den Leuten Zeit für Ideen zu lassen, erläutert Spengler. Es könne auch sein, dass sich die Organisatoren etwas ganz Neues überlegen. Fest eingeplant ist in diesem Jahr jedoch ein Auftritt der Tanzgruppe „Lollipops“ von der Gemütlichkeit Weilbach.

Die Einnahmen aus den Startgeldern sollen einem gemeinnützigen Projekt zugute kommen: der ASB-Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Weilbach. Bisher haben die Veranstalter bereits 5000 Euro für wohltätige Zwecke gespendet. Der Vorverkauf der Enten startet am Samstag, 2. Mai, ab 8 Uhr in der Bäckerei Remsperger an der Frankfurter Straße 28. Ein Optionsschein für eine Ente kostet 2 Euro.

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 27. April 2015

Höchster Kreisblatt: Entenrennen für einen guten Zweck

Der Hattrick war das i-Tüpfelchen beim Renntag, der vom örtlichen Eintracht-Frankfurt-Fanclub ausgerichtet wurde. Nobel: Die Startgebühren spendet der Club dem Wohnheim für Demenzkranke.

Vatertagsfeier 2015

14. Mai 2015
10:00bis20:00

img_3545

Zum sechsten Mal veranstaltet unser Verein die Weilbacher Vatertagsfeier. Wieder mit dabei das schon traditionelle Entenrennen auf dem Weilbach.

Donnerstag, den 14. Mai 2015!

Die Veranstaltung findet – wie gewohnt – rund um das Haus am Weilbach statt. Du findest uns Bachstraße/Frankfurter Straße, 65439 Flörsheim am Main, Stadtteil Weilbach.